Mit Fischer Testtinten die Benetzbarkeit prüfen

Mit Hilfe von Fischer Test Tinten kann die Benetzbarkeit (Oberflächenenergie - Oberflächenspannung) einer

Werkstoffoberfläche ermittelt werden.

 

 

Mit Hilfe eines Pinsels, der in dem Deckel integriert ist, oder unserer Teststifte, wird die Flüssigkeit auf das Substrat gegeben.

 

 

Zieht sich die Tinte zusammen, so ist die Benetzbarkeit des Substrates niedriger als die der Testtinte. Bleibt die Tinte in Form des Striches stehen,

ist die Oberflächenenergie des Substrates gleich groß, oder größer als die der Tinte. Liegt dieser Wert bei 38 mN/m oder höher, deutet das darauf hin, dass eine Bedruckung, Verklebung, Beschäumung

etc. erfolgreich durchgeführt werden kann.

 

 

Der Verschmutzungsgrad von Metalloberflächen kann ebenfalls mit unseren Testtinten ermittelt werden, da ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Reinheitsgrad und dem Anzeigewert der Testtinten besteht. Verölte Oberflächen haben einen Wert von etwa 30 mN/m, saubere über 40 mN/m. Der empfohlene Richtwert für die Lötfähigkeit liegt bei mindestens 35 mN/m.


Verschmutzte Oberfläche
Verschmutzte Oberfläche
Saubere Oberfläche
Saubere Oberfläche